Ein Gespenst geht um in Stinatz

Ein Gespenst geht um in Stinatz – das Gespenst des Call of Paint. Alle Mächte des alten Stinatz haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Bürgermeister  und der Pfarrer, Metternich und Guizot, schein Christlichsoziale und überzeugte Sozialisten.

Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als Paintballfans verschrieen worden wäre, wo die Oppositionspartei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl, wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf des Paintballfans nicht zurückgeschleudert hätte?

Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor.

Der Call of Paint wird bereits von allen Stinatzer Mächten als eine Macht anerkannt.

Es ist hohe Zeit, daß die Paintballspieler ihre Anschauungsweise, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darlegen, und den Märchen vom Call of Paintballs des  ein Manifest des Vereins selbst entgegenstellen.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stinatz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Ein Gespenst geht um in Stinatz

  1. asdf schreibt:

    is der bürgermeistern eig für den patinballplatz?

  2. behauptn schreibt:

    kaun ma vü
    oba wo dejs mochn?

  3. call of paint schreibt:

    der bürgermeister ist dafür.

    der standort wird gerade „verhandelt“

  4. standort schreibt:

    wöche zwa ?

  5. asdf schreibt:

    Auf olle Fälle kumt des in a Woidstickl hob i gheat.
    Wea san di Federführenden Persoenlichkeiten vom Call of Paint-Verein ?

    Voa di naechstn Woin (2012) wird sowieso nichts fertiggestellt werden…

    • asdf schreibt:

      Und von wo wird das ganze Geld genommen?
      Heißt dies, dass es bei den anderen Sportvereinen (Askö Fussball, Tennis, ?) Kürzungen der Förderungen geben wird?

  6. gauner schreibt:

    pentbollplotz,volleybollplotz,freibad,fischteich,
    und so weida und so weida.

    finanzirung:
    -bandüberfall
    -lottogewinnn

    oda wie aundare gemeinden: bankrott

  7. Jo schreibt:

    Was ist ein Pantballfeld im Vergleich zu Millionencausen Oberwart, Strem, Hartberg, etc.?
    Außerdem hast du ASKÖ Stinatz vergessen, der auch immer eine stattliche Summe bekommt.

  8. gauner schreibt:

    sicher, pentpolploz muas a geferderd werdn.

  9. unholer schreibt:

    oda wia di feierwää:

    a bidge vo gemeinde hom und si daun a pao tausend eiro net huln oda damit nix mochn oda kafn.

  10. gauner schreibt:

    Bevor die Feiwer a million griagt suins a 30 hekter paintballplotz errichten. Außadem sui des der stinatzer volk entscheiden wos gebaut wird und leider auch gezahlt werden muss.

  11. gauner schreibt:

    Der nichtgeholte bidsche wird für die farbkugeln verwendet!
    Der paintbollplatz steigert den lebensstandardt und die lebenserwartungInnen der StinatzerInnen von innen .
    Ihnen ist ein altern über 90 möglich.

    Da gaunar.

  12. unholer schreibt:

    jawul, forbkugale vom bigeee !

  13. Gaunar schreibt:

    Wann wiss ma mehr?

  14. feibirga schreibt:

    woa am suntog ff-sizunk ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s